Skip to content

Artikel der Abendzeitung

by - Juli 31, 2010

Folgender Artikel wurde in der AZ veröffentlicht. Ausgearbeitet wurde dieser von Susanne Will, einer Redakteurin der AZ und Christines Vater. Wir hoffen, dass die Hölle bald ein Ende nimmt.

Zum Original-Artikel

Loveparade-Tragödie: Weiter Bangen um Christine (19)


Der Gesundheitszustand der
jungen Raverin aus Nürnberg
hat sich plötzlich sehr verschlechtert

NÜRNBERG Heute ist es eine Woche her, da hat Christine R. (19) aus Nürnberg um ihr Leben gekämpft. Sie war mit Hunderten anderer Raver in der Hölle von Duisburg, eingeklemmt, eingequetscht, niedergetrampelt. Die zierliche junge Frau wurde schwer verletzt, aber sie überlebte. Ihre Familie in Nürnberg durchleidet derzeit ein Wechselbad der Gefühle: Am Donnerstagabend ging es ihrer Tochter trotz gebrochenem Kiefer, gerissener Lunge, geprellter Milz und verletzter Niere relativ gut. Sie scherzte über die Suppe, die sie durch den verdrahteten Kiefer schlürfte, sie bedankte sich per Twitter bei allen, die sich um sie gesorgt hatten. Am Freitag aber dann die dramatische Wende.
Mehr zum Thema

Christine erfuhr via Internet, dass wohl zwei Loveparade-Verletzte, die sie im Krankenhaus kennengelernt hatte, gestorben waren. Das nahm sie psychisch offenbar so mit, dass sie hyperventilierte. Was sich wiederum auf die desolate Lunge schlug. Es bestand Lebensgefahr. Die Ärzte in Duisburg mussten sie operieren. Christine hat nun große Schmerzen und kann sich kaum bewegen.

Menschen trampelten in Panik über sie hinweg

Vater und Tochter telefonierten viel, während die Mutter am Krankenbett wacht. „Sie konnte mir nun auch erzählen, wie es gewesen ist.“ Die 1,63 Meter große Christine war im Menschenknäuel vor dem Tunneleingang. „Sie hat den Kopf in den Nacken gelegt, um überhaupt noch Luft zu bekommen, und hielt sich an einem Freund fest. Doch der wurde weggeschubst. Christine fiel hin.“ Menschen trampelten in Panik über sie hinweg. Dann erzählte die Tochter dem Vater von ihrer Todesangst, die sie hatte. „Das war sehr schwer für mich“, sagt der 45-Jährige zur AZ.

Zwei Tage lag Christine bewusstlos im Krankenhaus, erst am Montag nach der Katastrophe wachte sie auf. „Ich bin den Menschen, die sich um sie gekümmert haben, so unendlich dankbar“, sagt der Nürnberger. Und kann die Kritik an der Polizei nicht verstehen. Die Beamten, sagt er, hätten ihr Bestes gegeben: „Für mich hat der Veranstalter Schuld. Wie kann sich dieser Mensch jetzt aus der Verantwortung stehlen? 21 Menschen starben, weil er nicht gut genug nachgedacht oder nur den Profit gesehen hat.“

Die Frage nach Verantwortung und Schadensersatz wird derzeit öffentlich diskutiert. Familie R. beschäftigt sich jetzt nicht einmal ansatzweise damit. Geld ist das Letzte, an das sie jetzt denkt – ihre Gedanken sind einzig und allein bei Christine. Und dass die wieder ganz gesund wird.

von Susanne Will

Advertisements

From → Nachrichten

5 Kommentare
  1. Helene Schlüter permalink

    Ich wünsche Ihnen eine schnelle Genesung und verfolge die Gesundheitsberichte. Alles Gute

  2. Svenja permalink

    Hey Chrissy!
    Ich komm grad nach Hause, und hab gelesen, dass es Dir schon wieder besser geht. Ich freu mich tierisch drüber! Und ich wünsche mir, dass der Heilungsprozess auch so schön postiv weitergeht! WÜRD MICH JEDENFALLS ARG DRÜBER FREUEN!
    GLG Svenni

  3. Michael Hillinger permalink

    Du bist echt bewundernswert.
    Ich wünsche dir natürlich auch eine rasche und schnellen Heilungsprozess

  4. Guenther Roesler permalink

    Hallo Christine,

    wir haben hier in Hamburg die LOPA live auf WDR 3 gesehen und haben die Vorgänge mit Fassungslosigkeit verfolgt. Was Ihnen passiert ist kann man wohl kaum in Worte fassen. Wir drücken Ihnen die Daumen für eine rasche und hundertprozentige Heilung!

    Herzliche Grüße aus der Hansestadt

    Günther Rösler

Trackbacks & Pingbacks

  1. Erinnerungen von Augenzeugen – zusammengefasst und verlinkt « Dokumentation der Ereignisse zur Loveparade 2010 in Duisburg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: